Unser Freund das Wollschwein – die gefährdete Nutztierrasse 2019

Wusstet ihr, dass die „MangalitzaSchweine“ vom Aussterben bedroht sind? Die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. wählte es jetzt zum „Gefährdeten Nutztier 2019“. 

Die MangalitzaSchweine, in Deutschland auch „Wollschweine“ genannt, kommen ursprünglich aus Ungarn. Man erkennt sie an ihrem ungewöhnliche Haarkleid mit Unterwolle und lockigen Borsten. Das Wollschwein  kommt in drei Farben vor: das Blonde Wollschwein, das Schwalbenbäuchige Wollschwein und das Rote Wollschwein. Sie können durch ihre dicke Speckschicht und ihrer Haarpracht in Gebieten mit extremer Witterung überleben. Zum Beispiel bei uns im Streichelzoo. Beim Essen sind unsere Freunde nicht besonders wählerisch. Sie sind absolute Allesfresser. Und darum wahrscheinlich stets bestens gelaunt. Die Wollschweine sind nämlich sehr soziale und gesellige Wesen. In Deutschland zählen sie zu den beliebtesten Hausschweinen. 

Doch das war nicht immer so. Der Entstehungszeitpunkt der MangalitzaWollschweine geht auf die 1880er Jahre zurück. Damals kreuzten sich die Sumadija-Schweine mit einer damals verbreiteten ungarischen Rasse. Und 1890 gab es in Ungarn dann über neun Millionen der MangalitzaSchweine.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurden unsere Freunde dann rigoros verdrängt. Die englischen Schweine hatten mehr Speck und mehr Fleisch und somit gab es in den siebziger Jahren nur noch 200 Wollschweine. Sie gelten heute in Ungarn als „nationales Kulturgut“. In Deutschland gibt es nur ca. 400 reinrassige Wollschweine, die sich für die Zucht eignen.

Um das vom Aussterben bedrohte Wollschwein zu erhalten, wurden in ganz Europa verschiedene Projekte gestartet. In Deutschland sorgt die Initiative "Nutztier-Arche" dafür, dass die alten Nutztierrassen erhalten bleiben. In Österreich fördert die "Interessensgemeinschaft der Wollschweinzüchter Österreichs" den Erhalt der Wollschweine. In der Schweiz führt die "Schweizerischen Vereinigung für die Wollschweinzucht (SVWS)" das Zuchtbuch.

Wie wir das Wollschwein retten können? Indem wir es essen. Denn landet das Wollschweinfleisch regelmäßig in der Pfanne, lohnt es sich für die Restaurants, das vom Aussterben bedrohte Schwein auch anzubieten. Es gibt einige Restaurants und Gaststätten in Deutschland, die Wollschwein auf der Karte führen. Das Fleisch ist saftig, kraftvoll und hat einen hohen Fettanteil. Kein bisschen trocken oder zäh. 

Einige unserer Wollschweine finden bei unserem befreundeten BioGutshof Henning Bauck Unterschlupf. Unsere Wollschweine Maggie, March und Locke leben froh und munter in Tante Käthes Beans Countrys Streichelzoo. Wenn ihr also Maggie, March und Locke kennen lernen wollt, freuen sie sich über euren Besuch.